Einmalige Flusslandschaft Spreewald

498,00 

(Gemeinsam mit der Kolpingfamilie Medebach)

Im Südosten von Brandenburg erstreckt sich eine märchenhafte, lagunenartige Flusslandschaft mit einem Gewässernetz von fast 1000 Kilometern. Diese für Mitteleuropa einzigartige Landschaft brachte dem Spreewald 1990 den Titel zum UNESCO-Weltkulturerbe ein. Hört man den Namen Spreewald, denkt man an Quark mit Leinöl und Pellkartoffeln und vor allem an die berühmte Spreewaldgurke. Hier werden Volksbräuche noch gelebt und die Post teilweise noch heute per Kahn zugestellt. Eine Fahrt auf den Spreefließen darf deshalb natürlich nicht fehlen. Üppige Flora und Fauna, urwüchsige Wälder und schilfgedeckte Bauernhäuser, all dies erwartet Sie, während ein Fährmann interessante Anekdoten zum Besten gibt. Spätestens nach einer Mollybahnfahrt in das Museumsdorf Lehde und einem typischen Spreewaldbuffet mit Unterhaltung wissen Sie die Vorzüge des Spreewaldes zu schätzen. Auch der bei Cottbus gelegene sehenswerte Park Branitz ist Teil der Reise und ein Gartendenkmal von internationalem Rang.

Anmeldungen bei Richard Canisius: 02982-8721

 

21-05-2020

This field can't be Empty

25-05-2020

This field can't be Empty

EZ Zuschlag 90 Euro

This field can't be Empty

Reiseverlauf

1. Tag Donnerstag, 21.05.2020 Anreise über Bad Muskau

Zunächst geht es Richtung Oberlausitz zu einem Besuch des Fürst Pückler Parks in Bad Muskau. Genießen Sie doch die gärtnerische Vielfalt im Park. Noch heute zeugt er vom Einfallsreichtum des Fürsten Pückler und seinem Blick für natürliche Schönheit. Nördlich von Görlitz gelegen, fließt die Neiße durch den wunderschönen Landschaftspark. Ab 1815 legte Fürst von Pückler-Muskau dieses landschaftsarchitektonische Meisterwerk an. Ca. 830 Hektar grandioser Landschaftsgartenkunst umgeben die Stadt Bad Muskau. Die Grenze teilt den Park in eine deutsche und polnische Seite und seit 2003 sind beide Seiten miteinander verbunden. Beeindruckende Sichtachsen mit kunstvoll angepflanzten Gehölzen und sorgsam platzierten Bauten prägen den Park, der reizvoll an den Hangterrassen des Neißetals liegt.

2. Tag Freitag, 22.05.2020 Cottbus und Park Branitz – Freizeit

Heute starten Sie mit einem Stadtrundgang durch Cottbus. Der Name Cottbus wurde von dem wendischen Namen Choitsche Budky, auf Deutsch „schöne Häuserchen“ abgeleitet. Cottbus hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten: Das Staatstheater im Jugendstil am Schillerplatz, die neu gestaltete Spremberger Straße, die einst eine wichtige Handelsstraße war und nicht zuletzt das Wahrzeichen, der Stadt der Spremberger Turm aus dem 13. Jahrhundert. Dieser bildet mit Bastei und Torhaus das südliche Stadttor. Die Zinnenkrone erhielt der Turm in den Jahren 1823-1825. Er ist heute 31 m hoch. Der Münzturm ist der älteste Turm der Stadt. Die Herren von Cottbus ließen hier wahrscheinlich schon 1483 den Cottbuser Heller mit dem Cottbuser Wappentier, dem Krebs, prägen. Türme, Tore und Wiekhäuser entlang der mittelalterlichen Stadtmauer lassen den Grundriss der Altstadt erkennen. Nachmittags unternehmen Sie zunächst eine Führung durch den am Rande von Cottbus gelegenen Park Branitz. Cottbus ist die jüngste deutsche Universitätsstadt und besitzt trotz ihrer industriellen Entwicklung viele Park- und Grünanlagen. Daher ist Cottbus auch als „Tor zum Spreewald“ bekannt. Der wohl bekannteste Park Branitz mit seinem Schloss wurde von Fürst Pückler-Muskau geschaffen. Im See des Parks befindet sich das Pyramidengrab des Fürsten. Für die Gestaltung nutzte Fürst Pückler den anstehenden hohen Grundwasserstand und die in der Nähe gelegene Spree, um in seinem Park ein künstliches Gewässersystem zu schaffen. Mit dem Aushub aus den Seen und Kanälen ließ er das gestalterisch vollendete Geländerelief des Parks anlegen. Am Spätnachmittag Freizeit in Cottbus!

3. Tag Samstag, 23.05.2020 Spreewalderlebnis mit Kahn, Molybahn und Unterhaltungsabend

Eine Fahrt auf den Spreefließen, vorbei an schilfgedeckten Bauernhäusern durch Wälder und urwüchsige Flora und Fauna, offenbart Ihnen die wahre Schönheit dieser einzigartigen Landschaft. Die Fährmänner erzählen interessante Anekdoten aus der Zeit, als die Post noch per Kahn zugestellt wurde. Sie fahren ab/an Burg, mit einem Aufenthalt an einem Gasthof in Burg. Am frühen Abend fahren Sie nach Lübbenau. Von dort bringt Sie die Spreewaldmollybahn auf die etwas andere Art ins Museumsdorf Lehde. Sie werden zu einem regionstypischen Buffet mit Unterhaltung erwartet. Besonders beliebt sind die Köstlichkeiten rund um die Gurke. Gegen 21.00 Uhr werden Sie in romantisch-beleuchteten Kähnen nach Lübbenau zurückgebracht und treten dann, nach Erreichen des Busparkplatzes (800m Laufweg), die Rückfahrt mit dem Bus in Ihr gebuchtes Hotel an.

4. Tag Sonntag, 24.05.2020 Spreewaldrundfahrt (Bus)

Nach dem Frühstück unternehmen Sie einen Ausflug in den Spreewald. Das Biosphärenreservat Spreewald liegt im Südosten Brandenburgs und erstreckt sich entlang des Mittellaufes der Spree. Der besondere Reiz liegt in seiner parkartigen, von zahlreichem Fließen durchzogenen Landschaftsstruktur, in der eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt heimisch ist. Sie besuchen eine Flusslandschaft, die zu den schönsten und zugleich einzigartigsten Naturschutzgebieten Europas gehört. Die Begriffe Spree und Wald verstehen sich als urwüchsiges Binnendelta mit einem hunderte Kilometer in sich verzweigten Wasserwegenetz auf engstem Raum. Wo andernorts das Auto zum Einkaufen, für die tägliche Fahrt zur Arbeit oder zum Transport größerer Gegenstände genutzt wird, nimmt man im Spreewaldinneren traditionell den Kahn zur Hilfe. Während der Führung besuchen Sie eine typische Spreewälder Gurkeneinlegerei und besuchen eine Windmühle.

5. Tag Montag, 25.05.2020 Rosarium Sangerhausen – Kaffeepause in Worbis – Heimreise

Nach dem Frühstück im Hotel und dem Beladen des Busses ist unsere erste Station die mehr als 1000 Jahre alten Berg- & Rosenstadt Sangerhausen im Südharz. Ein Meer von Millionen Rosenblüten offenbart sich den Besuchern im Europa-Rosarium Sangerhausen. Die mehr als 8.600 verschiedenen Rosensorten und -arten bestechen durch Formen-, Farb- und Duftvielfalt jedes Jahr aufs Neue. Bei der individuellen Besichtigung des Parks besteht auch die Möglichkeit die dortige Gastronomie zu besuchen. Nach diesem Aufenthalt machen wir noch einen Zwischenstopp für eine leckere Kaffeepause in Worbis, bevor wir am Abend wieder in der Heimat ankommen.

Leistungen

 Inklusiv-Leistungen

Busfahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage und Toilette

 kleines Frühstück bei der Anreise

Kaffee und kleinere Süßigkeiten während ausgesuchter Pausen

4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im Hotel Radisson BLU Cottbus****

2 x Abendessen im Hotel

1 x Führung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

1 x Stadtführung Cottbus und Führung Park Branitz

4 Std. Tischkahnrundfahrt inkl. Aufenthalt am Gasthaus

Spreewälder Erlebnisabend in Lehde inkl. Mollybahnfahrt hin und Kahnfahrt zurück

Ausflug Spreewaldrundfahrt incl. Ganztagesreiseleitung

Eintritt Rosarium Sangershausen

Kaffee und hausgemachter Kuchen in Hartmanns Bierstube

Karte

Video